Sport kann das Leben positiv verändern.

Schon drei Monate vor der Geburt von Irene Hessler fiel ihr Vater im Krieg, und ihre Mutter war mit dem Baby und ihrem älteren Sohn nicht nur im Alltag auf sich gestellt, sondern auch auf der Flucht, denn die Vertreibung der Deutschen aus Schlesien traf auch ihre Familie.

In Queckborn bei Grünberg fanden sie eine neue Heimat. Irene Hessler empfand es von frühester Kindheit an als sehr schlimm, keinen Vater zu haben. Als sie fünf Jahre alt war, heiratete ihre Mutter erneut und bekam noch zwei weitere Söhne.

Nach der Mittleren Reife besuchte Frau Hessler die höhere Handelsschule in Gießen und absolvierte eine kaufmännische Ausbildung in einem Architekturbüro. Sie heiratete schon früh, weil ihre erste Tochter unterwegs war, und zog nach Kinzenbach, wo beide Töchter geboren wurden. Ihr Mann war noch in seiner Ausbildung als Polizist in Mühlheim und kam nur sporadisch nach Hause. Die junge Familie musste jeden Pfennig umdrehen, denn für Frau Hessler gab es als Mutter von kleinen Kindern und ohne Angehörige in der Nähe keine Möglichkeit zu arbeiten. Luxusgegenstände wie Fernseher und Waschmaschine gab es unter diesen Umständen einfach nicht – und das in einer Zeit, als Einwegwindeln noch nicht erfunden waren…

Heute hat Irene Hessler fünf Enkelkinder und zwei Urenkel. Und weil sie früh Eltern wurden, waren sie und ihr Mann noch jung und gesund, als sie Großeltern wurden, was sie sehr genossen haben. Leider erlitt ihr Mann schon mit 52 Jahren einen Schlaganfall und starb 16 Jahre später nach langer Krankheit. Wenn sie auf ihr Leben zurückschaut, ist Frau Hessler stolz und dankbar, dass sie es auch in schwierigsten Zeiten – die es reichlich gab – geschafft hat, wieder aufzustehen, weiterzugehen und „das Leben wieder in den Griff zu kriegen“. Heute freut sie sich, dass sie gesund und aktiv mit vielen sozialen Kontakten leben kann. Sie fühlt sich freier als früher, kann tun, was sie für sich für gut hält, und hat wenig materielle Wünsche und Bedürfnisse, eine Zufriedenheit, die das Alter für sie mit sich bringt. Das schönste Kompliment, das sie bekam, war: „Du bist so voller Leben!“.

Jungen Frauen rät Irene Hessler, einen Beruf zu haben, damit sie finanziell im Notfall und im Alter unabhängig sind. Idealerweise, so findet sie, sollten beide Ehepartner in Teilzeit arbeiten und sich die Arbeit in Beruf und Familie teilen.

“Der Sport hat mein Leben verändert.”
Irene Hessler

Frau Hessler engagierte sich im Kirchenvorstand und im Verein zur Pflege internationaler Beziehungen. Fit und gesund wie sie ist, begann sie vor 20 Jahren noch
zu laufen. Dieser Entschluss veränderte ihr Leben. Sie trägt ein Tracking-Armband mit Schrittzähler, der ihr schon nach weniger als einem Jahr anzeigte, dass sie
5 Millionen Schritte und 4020 km gelaufen war! Weiter so, Frau Hessler!